Herzfahrer Lausitzring 30.04.2023

Glückliche Auszeit im Renntaxi auf dem Lausitzring

Schipkau/Chemnitz. Benzinluft schnuppern und mit etlichen Pferdestärken unter der Motorhaube über die Rennstrecke des Lausitzrings jagen – dieses besondere Erlebnis bescherten die Herzfahrer zusammen mit Challengefeeling – am 30. April 2023 Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen vom Elternverein krebskranker Kinder aus Chemnitz. Und zwar kostenfrei für alle und unter Schirmherrschaft der Dekra.

Zehn Luxuskarossen von Ferrari, über Lamborghini bis Porsche und ebenso viele Fahrerinnen und Fahrer standen als Renntaxen für die kleinen und großen Gäste bereit. Dazu und als Highlights mit KTM X-Bow GT 2 und Mercedes AMG GT3 zwei Rennwagen der Extra-Klasse. Dass diese beiden Sportwagen an den Start gingen, ist Christian Arnold aus Schmölln zu verdanken. Der Hobby-Pilot aus Ostthüringen war erstmals mit dabei bei dieser Aktion: „Es ist toll, anderen Gutes zu tun. Da musste ich nicht lange überlegen, um mitzumachen.“ Und Arnold hatte in seinem Gefährt alle Hände voll zu tun:  Allein der KTM X-Bow GT2 sauste am Sonntag rund 500 Kilometer über den Lausitzring, so viele große und kleine Co-Piloten hatten darin Platz genommen. 

Im Fahrerlager und in der Boxengasse sorgten derweil 14 Ehrenamtler dafür, dass der Betrieb rund, sicher und fehlerfrei lief. Darüber hinaus gab es abseits der Rennstrecke jede Menge zu staunen: beim Blick ins Innenleben eines Rennwagens, beim Betanken der Fahrzeuge, und natürlich blieben die bei solchen Gelegenheiten beliebten Benzingespräche am Rande des Geschehens nicht aus.

2017 hob Challengefeeling die Veranstaltung auf dem Lausitzring mit Unterstützung der Dekra aus der Taufe. Seitdem sind Aktion und Zuspruch von Jahr zu Jahr gewachsen, wie die Zusammenarbeit mit dem Elternverein krebskranker Kinder in Chemnitz enger wurde. Inzwischen verbindet beide Organisationen eine echte Partnerschaft, die Erlöse solcher und weiterer Aktionen kommen stets dem Verein und seinen beiden ambulanten Kinder- und Jugendhospizdiensten Schmetterling und Westsachsen zu gute. Zwischen 3000 und 5000 Euro sind das jährlich, wie Jürgen Arendt sagt. Er gehört zu den Gründern von Challengefeeling und der Partnerschaft mit dem Chemnitzer Verein.

„Challengefeeling unterstützt uns wirklich sehr“, sagt Kathleen Theiling, Leiterin der Geschäftsstelle des Elternvereines. Dessen Einzugsgebiet umfasst ganz Sachsen und reicht von Chemnitz bis Zwickau und Dresden, bis ins Erzgebirge, die Sächsische Schweiz oder ins Vogtland.

450 Mitglieder zählt der Elternverein. Hinter jedem Mitglied steht eine Familie, in der ein Kind an Krebs erkrankt ist. Varianten, Schweregrade und Verläufe sind laut Theiling unterschiedlich. Was alle Betroffenen eint ist die Tatsache, dass ihr gewohntes Familienleben durch die Erkrankung komplett aus dem Rhythmus gerissen wird, oftmals für einen langen Zeitraum. „Da sind Tage wie hier auf dem Lausitzring mehr als willkommene Abwechslung“, weiß Kathleen Theiling.

Manuela Franke kann das nur bestätigten. Zu Hause ist die Alleinerziehende mit ihren zwölfjährigen Zwillingstöchtern Johanna und Mia in Coswig bei Meißen. 2018 folgten die Drei erstmals der Einladung zum Renntaxi-Tag auf den Lausitzring. Damals stand die Diagnose Leukämie für Tochter Mia. „Wir waren nur noch im Funktionsmodus“, erinnert sich Manuela Franke an diese Zeit. Mia litt an der Erkrankung, Johanna hatte das Lachen verlernt, sie selbst kämpfte um jedes Bisschen Normalität für ihre Töchter in einem Alltag, in dem der Krebs und seine Behandlung den Takt vorgaben. „Ich weiß es noch genau: dieser Tag hier auf dem Lausitzring hat uns Drei wirklich glücklich gemacht. Der Stress, die Krankheit, all unsere Ängste rückten für einige Stunden in den Hintergrund. Alle hier waren lieb zu uns, die Atmosphäre familiär. Das hat uns stark gemacht und danach für lange Zeit getragen“, so Manuela Franke. Seitdem sind die Drei immer mit dabei, inzwischen auch als Helferinnen hinter den Kulissen. Tochter Mia hat ihre Erkrankung überwunden und Johanna ihr Lachen zurück – auch Dank der Renntaxi-Familie. Und die superschnellen Runden auf dem Lausitzring? „Die sind einfach unbeschreiblich. Wie Achterbahn fahren fühlt sich das an“, sagt Johanna und strahlt vor Glück.

Autorin Text/Foto: Jana Borath – Ostthüringer Zeitung / Funke Medien Thüringen

für Herzfahrer und Challengefeeling sowie Elternverein krebskranker Kinder e. V. Chemnitz